"Ich will" ist der Grundstein für die Karriere

Frauen: Joyce Owusu Dabo hat es so zur Marketingmanagerin gebracht

Von Brigitte Meiners

Kumasi – „Wir bräuchten mehr von ihrer Sorte“, sagt Anthony Gyasi-Fosu, Chef der Sinapi Aba Trust Bank, die ihren Hauptsitz in Kumasi hat. Seine Aussage bezieht sich auf die 38 Jahre alte Joyce Owusu Dabo, die als Marketing Managerin im dem Unternehmen tätig ist, zu dem 350 Mitarbeiter zählen.
Joyce ist eine der wenigen Frauen, die den Sprung in eine gehobene Position geschafft haben. Dabei war ihr der Erfolg keineswegs vorgezeichnet: Ihre geschiedene Mutter musste im Wesentlichen allein für die drei Kinder aufkommen. Und nur mit großer Anstrengung, so erzählt es die tatkräftige Managerin, sei es ihr gelungen, den Kindern das Schulgeld und die Universität zu zahlen.

Joyce Owusu Dabo

„Ich will“ ist die Devise der zupackenden Joyce, die in Accra Wirtschaft studierte. Der Grundstein ihrer Karriere wurde 2001 gelegt. Da stieg Joyce als Kreditvermittlerin bei Sinapi ein, konnte zeigen, was sie kann. So kletterte sie schnell auf der Karriereleiter nach oben.
Eine Karrierefrau ohne Kinder? Nein, keineswegs. Zu Hause warten drei Söhne im Alter von zwölf, zehn und vier Jahren, doch der Spagat zwischen Familie und Beruf gelingt. „No problem“, lacht Joyce, die zusammen mit ihrem Mann, einem Arzt, und ihren Kindern ein Haus in Kumasi bewohnt.
Dort leben auch noch zwei Pflegekinder. Und natürlich gibt es Hausangestellte. „Das ist normal, sonst würde ich meinen Beruf nicht ausüben können“, erklärt die selbstbewusste Frau. Normal ist es für sie auch, dass bedürftige Mitglieder der weiteren Familie unterstützt werden. „Das ist in Ghana so“, erzählt die Managerin. Und doch spiegelt es ihr soziales Engagement wider. So ist es für die gläubige Christin ein Glück, dass sie für Sinapi arbeiten darf. Schließlich sei Sinapi angetreten, die Menschen ganzheitlich zu betreuen und ihnen zu helfen, ein gesicherteres Leben zu führen. Dafür ist Joyce dankbar.

Advertisements
Frauen:   Joyce Owusu Dabo hat es so zur Marketingmanagerin gebracht

Von Brigitte Meiners

Kumasi – „Wir bräuchten mehr von ihrer Sorte“, sagt Anthony Gyasi-Fosu, Chef der Sinapi Aba Trust Bank, die ihren Hauptsitz in Kumasi hat. Seine Aussage bezieht sich auf die 38 Jahre alte Joyce Owusu Dabo, die als Marketing Managerin im dem Unternehmen tätig ist, zu dem 350 Mitarbeiter zählen.
Joyce ist eine der wenigen Frauen, die den Sprung in eine gehobene Position geschafft haben. Dabei war ihr der Erfolg keineswegs vorgezeichnet: Ihre geschiedene  Mutter musste im Wesentlichen allein für die drei Kinder aufkommen. Und nur mit großer Anstrengung, so erzählt es die tatkräftige Managerin, sei es ihr gelungen, den Kindern das Schulgeld und die Universität zu zahlen.

Ghana528
Joyce Owusu Dabo
„Ich will“ ist die Devise der zupackenden Joyce, die in Accra  Wirtschaft studierte. Der Grundstein ihrer Karriere wurde 2001 gelegt. Da stieg Joyce als Kreditvermittlerin bei Sinapi ein, konnte zeigen, was sie kann. So kletterte sie schnell auf der Karriereleiter nach oben.
Eine Karrierefrau ohne Kinder? Nein, keineswegs. Zu Hause warten drei Söhne im Alter von zwölf, zehn und vier Jahren, doch der Spagat zwischen Familie und Beruf gelingt. „No problem“, lacht Joyce, die zusammen mit ihrem Mann, einem Arzt, und ihren Kindern ein Haus in Kumasi bewohnt.
Dort leben auch noch zwei Pflegekinder. Und natürlich gibt es Hausangestellte. „Das ist normal, sonst würde ich meinen Beruf nicht ausüben können“, erklärt die selbstbewusste Frau. Normal ist es für sie auch, dass bedürftige Mitglieder der weiteren Familie unterstützt werden. „Das ist in Ghana so“, erzählt die Managerin. Und doch spiegelt es ihr soziales Engagement wider. So ist es für die gläubige Christin ein Glück, dass sie für Sinapi arbeiten darf. Schließlich sei Sinapi angetreten, die Menschen ganzheitlich zu betreuen und ihnen zu helfen, ein gesicherteres Leben zu führen. Dafür ist Joyce dankbar.

Yes, I can

Eher düster war das Leben für die 19 Jahre alte Eunice Agyei in Cape Coast an der ghanaischen Atlantikküste, doch steht sie jetzt auf der Sonnenseite. Denn sie hat einen Ausbildungsplatz. Das ist für die aparte junge Frau, die zusammen mit ihren vier Geschwistern und ihrer Mutter in bescheidenen Verhältnissen lebt, wie ein Sechser im Lotto.

Eunice Agyei

Nach dem Besuch der Junior-Highschool musste Eunice zu Hause bleiben, um ihrer Mutter beim Verkaufen von Fisch zu helfen. Jetzt erlernt sie das Schneiderhandwerk. Geschickt lässt sie die alte, handbetriebene Nähmaschine über den bunten Stoff rattern. Dass sie von morgens 7.30 bis abends 19 Uhr in Linda Mollys Schneiderei „Mollash Styles“ sitzen muss, ist für Eunice ein Glück. Sie braucht nämlich nicht, wie sonst in Ghana üblich, Lehrgeld zu zahlen, die Ausbildung wird ihr über das YAP-Programm finanziert, zu dem soziale Schulungen, auch zum Thema Aids gehören. Nach drei Jahren wird Eunice einen „Starter-Kredit“ erhalten, den sie allerdings im Gegensatz zum Ausbildungsstipendium zurückzahlen muss. Dann wird Eunice es wagen und eine kleine Näherei eröffnen. „Yes, I can“, sagt die 19-Jährige und strahlt über das ganze Gesicht. (brm)

Eher düster war das Leben für die 19 Jahre alte Eunice Agyei in Cape Coast an der ghanaischen Atlantikküste, doch steht sie jetzt auf der Sonnenseite. Denn sie hat einen Ausbildungsplatz. Das ist für die aparte junge Frau, die zusammen mit ihren vier Geschwistern und ihrer Mutter in bescheidenen Verhältnissen lebt, wie ein Sechser im Lotto.
Ghana652
Eunice Agyei
Nach dem Besuch der Junior-Highschool musste Eunice zu Hause bleiben, um ihrer Mutter beim Verkaufen von Fisch zu helfen. Jetzt erlernt sie das Schneiderhandwerk. Geschickt lässt sie die alte, handbetriebene Nähmaschine über den bunten Stoff rattern. Dass sie von morgens 7.30 bis abends 19 Uhr in Linda Mollys Schneiderei „Mollash Styles“ sitzen muss, ist für Eunice ein Glück. Sie braucht  nämlich nicht, wie sonst in Ghana üblich, Lehrgeld zu zahlen, die Ausbildung wird ihr über das YAP-Programm finanziert, zu dem soziale Schulungen, auch zum Thema Aids gehören. Nach drei Jahren wird Eunice einen „Starter-Kredit“ erhalten, den sie allerdings im Gegensatz zum Ausbildungsstipendium zurückzahlen muss. Dann wird Eunice es wagen und eine kleine Näherei eröffnen. „Yes, I can“, sagt die 19-Jährige und strahlt über das ganze Gesicht. (brm)

Cool bei Jenny

Die Ventilatoren, die sich im Friseursalon „Cool Jenny“ von Jennifer Amankwah drehen, bringen kaum Kühlung. Der 20-jährigen Comfort Sekum ist es egal, wie heiß es ist. Hauptsache, sie darf arbeiten. Und das darf sie in der Tat.

Comfort Sekum

Ähnlich wie Eunice ein paar Straßen weiter, hat sie einen Platz im YAP-Ausbildungsprogramm ergattert. Damit eröffnen sich für das Mädchen, das nie eine Schule von innen gesehen hat, ganz neue Perspektiven. Und sie ist wild entschlossen, die Gelegenheit im wahrsten Sinne des Wortes beim Schopfe zu packen. Dass sie nicht lesen und schreiben kann, sieht der YAP-Betreuer nicht als ein zu großes Problem an. „In diesem Job geht es um Learning by doing“, sagt er. Comfort will lernen, und sie will arbeiten. Deshalb ist sie sicher, dass sie drei Jahre durchhalten wird, weiß sie doch, dass sich ihr eine solche Chance nicht ein zweites Mal bieten wird. (brm)

Die Ventilatoren, die sich im Friseursalon „Cool Jenny“ von Jennifer Amankwah drehen, bringen kaum Kühlung. Der 20-jährigen Comfort Sekum ist es egal, wie heiß es ist. Hauptsache, sie darf arbeiten. Und das darf sie in der Tat.
Jenny
Comfort Sekum
Ähnlich wie Eunice ein paar Straßen weiter, hat sie einen Platz im YAP-Ausbildungsprogramm ergattert. Damit eröffnen sich für das Mädchen, das nie eine Schule von innen gesehen hat, ganz neue Perspektiven. Und sie ist wild entschlossen, die Gelegenheit im wahrsten Sinne des Wortes beim Schopfe zu packen. Dass sie nicht lesen und schreiben kann, sieht der YAP-Betreuer nicht als ein zu großes Problem an. „In diesem Job geht es um Learning by doing“, sagt er. Comfort will lernen, und sie will arbeiten. Deshalb ist sie sicher, dass sie drei Jahre durchhalten wird, weiß sie doch, dass sich ihr eine solche Chance nicht ein zweites Mal bieten wird. (brm)

Wenn die Arbeit Früchte trägt

Das Sorghum-Projekt im Nordwesten Ghanas

WA/brm – In dieser Gegend Ghanas regnet es wenig, der Boden ist ausgetrocknet, und jetzt im März kann man sich nicht vorstellen, dass hier etwas wächst, von dem man leben kann. Doch der 32-jährige Ibrahim Adams, der hier ein paar Kilometer von Bulengha entfernt auf einem kargen Acker Hirse anpflanzt, legt seine ganze Hoffnung darein.

Ibrahim Adams auf seinem Hirsefeld

Bis zum Juni wird er die drei Acre, umgerechnet etwa 1,2 Hektar, so vorbereitet haben, dass die Hirse gepflanzt werden kann. Und wenn alles gut läuft und es genügend Niederschlag gibt, kann er im Oktober vielleicht mehr ernten als im letzten Jahr. Adams ist einer der 3000 Hirsebauern, die im Rahmen des Sorghum-Projekts von Sinapi Aba Trust einen Agrarkredit in Höhe von 500 Cedis, also etwa 250 Euro, erhalten haben. Natürlich ist das Geld als Starthilfe wichtig, doch es ist längst nicht alles: Zum Projekt gehört auch, die Farmer zu schulen, ihnen das fachliche Know-how für die Bodenbearbeitung zu geben, Saatgut, Dünger und Gerät für die Ernte bereitzustellen sowie für die Vermarktung zu sorgen.
Denn mit der Produktion allein ist es nicht getan, der nächste Markt ist weit weg. Deshalb arbeitet Sinapi mit dem lokalen Partner „Techno Serve“ zusammen. Diesem ist es gelungen, durch einen Vertrag mit der Guinness-Brauerei, die Hirse zu einem dunklen, süßen Malzbier verarbeitet, den Absatz zu garantieren. Auf diese Weise hilft der Mikro-Agrarkredit nicht nur den Farmern und ihren Familien. Das Darlehn ist vielmehr das erste Glied einer Wertschöpfungskette, die vielen Arbeit gibt – vom Bauern, über den Erntehelfer, den Landmaschinenmechaniker, Kraftfahrer, Bierbrauer bis hin zur Getränkeverkäuferin, die vielleicht selbst ihr Geschäft mit einem Mikrokredit eröffnet hat.
Und selbst wenn Ibrahim Adams und seine Kollegen nicht ausschließlich von der Hirse leben können, so liegt doch eine bessere Zukunft vor ihnen.

Das Sorghum-Projekt im Nordwesten Ghanas
WA/brm – In dieser Gegend Ghanas regnet es wenig, der Boden ist ausgetrocknet, und jetzt im März kann man sich nicht vorstellen, dass hier etwas wächst, von dem man leben kann. Doch der 32-jährige Ibrahim Adams, der hier ein paar Kilometer von Bulengha entfernt auf einem kargen Acker Hirse anpflanzt, legt seine ganze Hoffnung darein.
Ghana280
Ibrahim Adams auf seinem Hirsefeld
Bis zum Juni wird er die drei Acre, umgerechnet etwa 1,2 Hektar, so vorbereitet haben, dass die Hirse gepflanzt werden kann. Und wenn alles gut läuft und es genügend Niederschlag gibt, kann er im Oktober vielleicht mehr ernten als im letzten Jahr. Adams ist einer der 3000 Hirsebauern, die im Rahmen des Sorghum-Projekts von Sinapi Aba Trust einen Agrarkredit in Höhe von 500 Cedis, also etwa 250 Euro, erhalten haben. Natürlich ist das Geld als Starthilfe wichtig, doch es ist längst nicht alles: Zum Projekt gehört auch, die Farmer zu schulen, ihnen das fachliche Know-how für die Bodenbearbeitung zu geben, Saatgut, Dünger und Gerät für die Ernte bereitzustellen sowie für die Vermarktung zu sorgen.
Denn mit der Produktion allein ist es nicht getan, der nächste Markt ist weit weg. Deshalb arbeitet Sinapi mit dem lokalen Partner „Techno Serve“ zusammen. Diesem ist es gelungen, durch einen Vertrag mit der Guinness-Brauerei, die Hirse zu einem dunklen, süßen Malzbier verarbeitet, den Absatz zu garantieren. Auf diese Weise hilft der Mikro-Agrarkredit nicht nur den Farmern und ihren Familien. Das Darlehn ist vielmehr das erste Glied einer Wertschöpfungskette, die vielen Arbeit gibt –  vom Bauern, über den Erntehelfer, den Landmaschinenmechaniker, Kraftfahrer, Bierbrauer bis hin zur Getränkeverkäuferin, die vielleicht selbst ihr Geschäft mit einem Mikrokredit eröffnet hat.
Und selbst wenn Ibrahim Adams und seine Kollegen nicht ausschließlich von der Hirse leben können, so liegt doch eine bessere Zukunft vor ihnen.

Starke Frauen braucht das Land

Afrika: Im Wirtschaftsleben des Kontinents dominiert vielfach das „schwache“ Geschlecht“. Mikrofinanzierer berücksichtigen dies: Die meisten Kleinkredite werden an weibliche Klienten vergeben.

Von Brigitte Meiners

Die Straßenverkäuferin in Kumasi, der Millionenstadt mitten in Ghana, lacht. Sie freut sich, dass sie ihr Gebäck an den Mann gebracht hat. Das Geld verschwindet in den Weiten ihres Rockes, geschickt setzt sie ihr „Geschäft“, eine mit Glas versehene Holzvitrine, auf den Kopf und setzt anmutig ihren Weg fort, Ausschau haltend nach dem nächsten Kunden.

Im Wirtschaftsleben vieler afrikanischer Länder dominieren die Frauen. Sie sind es, die auf den Märkten zu finden sind, sie treiben Handel mit den unterschiedlichsten Produkten. Während in der Politik die Frauen wenig zu sagen haben, verweisen sie die Männer im wirtschaftlichen Leben auf die Plätze. Wen wundert es da, dass Opportunity International, eine gemeinnützige Entwicklungshilfeorganisation, die mit der Vergabe von Mikrokrediten versucht, die Menschen in Entwicklungsländern aus der Armut zu führen, die meisten Kleinkredite an Frauen vergibt. Denn dadurch, das weiß der ghanaische Opportunity-Partner, Sinapi Aba Trust, aus Erfahrung, profitieren die Familien am unmittelbarsten.
Die Frauen sind es, die das Familieneinkommen verwalten, etwa sechs Familienmitglieder werden davon versorgt. Und auch wenn die meisten Kleinstunternehmerinnen mit ihren Familien von der Hand in den Mund leben, so tragen doch viele ihre mageren Ersparnisse auf die Bank. Die meisten der über 90000 Klienten, die in Ghana von Sinapi Aba Trust mit einem Mikrokredit versorgt werden, haben auch ein Sparbuch. Dies ist zwar ein Verlustgeschäft, frisst doch die Inflationsrate die Sparzinsen auf, doch immerhin ist das Geld auf dem Sparbuch sicher. Denn solange Geld im Haus ist, würden die Frauen nach ghanaischer Tradition es auch für weiter entfernte Verwandte hergeben.
Nicht selten setzen die Frauen auf verschiedene Einkommensquellen, da sind sie erfinderisch. Denn Erfolg zu haben, das verschafft ihnen Respekt. Die „Queenmothers“, die in den Dörfern das Sagen haben, sind der Beweis dafür. Das hat in Ghana eine lange Tradition, schon immer setzten die Frauen auf Selbstständigkeit. Gut bezahlte Arbeitsplätze in der Stadt, vielleicht sogar in einer gehobenen Position, sind für Frauen aber eher selten. Häufig nämlich ermöglichen die kinderreichen Familien, die sich weder das Schulgeld für weiterführende Schulen noch gar eine Universitätsausbildung leisten können, eher den Jungen der Familie eine Ausbildung. Kein Wunder, dass mehr als ein Drittel der Frauen nicht lesen und schreiben können, bei den Männern liegt die Rate dagegen bei unter 20 Prozent.
Bei der Rundreise durch Ghana, die der Opportunity-Freundeskreis Weser-Ems Mitte März unternommen hat, bestand die Gelegenheit, mit etlichen Frauen zu sprechen. Hier sind ihre Geschichten.

Afrika:  Im Wirtschaftsleben des Kontinents dominiert vielfach das „schwache“ Geschlecht“. Mikrofinanzierer berücksichtigen dies: Die meisten Kleinkredite werden an weibliche Klienten vergeben.

Von Brigitte Meiners

Die Straßenverkäuferin in Kumasi, der Millionenstadt mitten in Ghana, lacht. Sie freut sich, dass sie ihr Gebäck an den Mann gebracht hat. Das Geld verschwindet in den Weiten ihres Rockes, geschickt setzt sie ihr „Geschäft“, eine mit Glas versehene Holzvitrine, auf den Kopf und setzt anmutig ihren Weg fort, Ausschau haltend nach dem nächsten Kunden.

Ghana395

Im Wirtschaftsleben vieler afrikanischer Länder dominieren die Frauen. Sie sind es, die auf den Märkten zu finden sind, sie treiben Handel mit den unterschiedlichsten Produkten. Während in der Politik die Frauen wenig zu sagen haben, verweisen sie die Männer im wirtschaftlichen Leben auf die Plätze. Wen wundert es da, dass Opportunity International, eine gemeinnützige Entwicklungshilfeorganisation, die mit der Vergabe von Mikrokrediten versucht, die Menschen in Entwicklungsländern aus der Armut zu führen, die meisten Kleinkredite an Frauen vergibt. Denn dadurch, das weiß der ghanaische Opportunity-Partner, Sinapi Aba Trust, aus Erfahrung, profitieren die Familien am unmittelbarsten.
Die Frauen sind es, die das Familieneinkommen verwalten, etwa sechs Familienmitglieder werden davon versorgt. Und auch wenn die meisten Kleinstunternehmerinnen mit ihren Familien von der Hand in den Mund leben, so tragen doch viele ihre mageren Ersparnisse auf die Bank. Die meisten der über 90000 Klienten, die in Ghana von Sinapi Aba Trust mit einem Mikrokredit versorgt werden, haben auch ein Sparbuch. Dies ist zwar ein Verlustgeschäft, frisst doch die Inflationsrate die Sparzinsen auf, doch immerhin ist das Geld auf dem Sparbuch sicher. Denn solange Geld im Haus ist, würden die Frauen nach ghanaischer Tradition es auch für weiter entfernte Verwandte hergeben.
Nicht selten setzen die Frauen auf verschiedene Einkommensquellen, da sind sie erfinderisch. Denn Erfolg zu haben, das verschafft ihnen Respekt. Die „Queenmothers“, die in den Dörfern das Sagen haben, sind der Beweis dafür. Das hat in Ghana eine lange Tradition, schon immer setzten die Frauen auf Selbstständigkeit. Gut bezahlte Arbeitsplätze in der Stadt, vielleicht sogar in einer gehobenen Position, sind für Frauen aber eher selten. Häufig nämlich ermöglichen die kinderreichen Familien, die sich weder das Schulgeld für weiterführende Schulen noch gar eine Universitätsausbildung leisten können, eher den Jungen der Familie eine Ausbildung. Kein Wunder, dass mehr als ein Drittel der Frauen nicht lesen und schreiben können, bei den Männern liegt die Rate dagegen bei unter 20 Prozent.
Bei der Rundreise durch Ghana, die der Opportunity-Freundeskreis Weser-Ems Mitte März unternommen hat, bestand die Gelegenheit, mit etlichen Frauen zu sprechen. Hier sind ihre Geschichten.

Das Leben selbst in die Hand nehmen

Von Brigitte Meiners

Jever/Kumasi. Die dumpfen Trommeln sind von weitem zu hören. Sie geben den Takt für die Tänzer und Tänzerinnen vor, die sich rhythmisch zur Musik bewegen. Um sie herum sitzen Frauen in langen, bunten Gewändern auf der einen Seite, Männer mit Kaftanen auf der anderen Seite, und überall halbnackte Kinder, die mit großen Augen das Geschehen verfolgen. Diejenigen, die in Bulengha, einem kleinen Dorf in der Nähe der Provinzhauptstadt Wa im Norden Ghanas, etwas zu sagen haben, dürfen auf einem Teppich oder Plastikstühlen sitzen. Sie und die Stammesältesten aus zwei weiteren benachbarten Dörfern, die zu Fuß hergekommen sind, begrüßen die weißen Gäste aus Europa feierlich per Handschlag.
Die Gäste: Das sind Mitglieder des Freundeskreises Weser Ems, die sich auf den Weg gemacht haben in den ärmsten Teil des ohnehin schon armen Ghana, fast an der Grenze zu Burkina Faso. Hier läuft das „Sorghum-Projekt“ der Stiftung Opportunity International.
Sorghum heißt übersetzt Hirse. Und die Hirsebauern sind für die gewährten Kleinkredite dankbar. Das wird an diesem Vormittag bei schweißtreibenden Temperaturen deutlich: Den Leuten geht es jetzt besser. Doch es gibt auch Probleme: Ein Traktor müsste angeschafft. Aber, keine Frage, der Kleinkredit hilft wirklich, macht Abdul Najeed, einer der Kleinbauern, klar. Und Halidu Zenabu, offenbar die führende Frau im Dorf, formuliert noch einen Wunsch: Wenn es eine Wasserleitung gäbe, dann könnte vielleicht auch Gemüse angebaut werden. Der Traum von einem besseren Leben ist ausbaubar. Zwei Stunden dauert die Dorfversammlung. Der Besuch weißer Gäste – in diesem abgelegenen Landstrich ein Grund für ein Volksfest.
Eine halbe Stunde Autofahrt über sandige Schotterstraßen zurück nach Wa. Dort freut sich Mary Emori. Zusammen mit ihrer Tochter verkauft sie auf dem quirligen Markt ein wenig Hirse, vor allem aber Erdnüsse. Sie hat ihr Leben selbst in die Hand genommen und jetzt bereits zum sechsten Mal über den ghanaischen Partner von Opportunity International, „Sinapi Aba Trust“, einen Kleinkredit erhalten, der es ihr ermöglicht, größere Mengen an Erdnüssen billig einzukaufen und sie dann weiter zu vermarkten. Emori gehört zu den typischen Kreditnehmern, werden doch die meisten aller Mikrokredite an Frauen vergeben. Sie gelten zum einen als zuverlässige Rückzahler und stärken zudem unmittelbar ihre stets kinderreichen Familien. Im muslimisch geprägten Norden, wo Polygamie herrscht, besteht bei der Kreditvergabe an Männer dagegen die Gefahr, dass diese das Geld in Nebenfrauen investieren.
„Wir geben 95 Prozent aller Kredite an Frauen“, erklärt Elisha Gomnah, der die Sinapi-Filiale in Wa leitet und eines herausstellt: Auch wenn Sinapi christlich orientiert ist, spielt die Religionszugehörigkeit bei der Kreditvergabe keine Rolle. „Wir wollen, dass sich durch die Mikrokredite das Leben verbessert, dies gilt für alle“, sagt er.
Eine Tagesreise entfernt, mitten in Ghana, liegt Obuasi und noch einmal eine halbe Stunde entfernt das kleine Dorf Tweapease. Auch hier: Kleines Geld, große Wirkung. In der „Microschool“ von Joanna Benyin sitzen 90 Jungen und Mädchen auf Schulbänken, die aus dem Schulmuseum Bohlenbergerfeld stammen könnten. Sie lernen aus abgenützten Fibeln Lesen, Schreiben, Rechnen. 90 Kinder profitieren vom Kredit, den die 42 Jahre alte Joanna Benin im Rahmen des „Microschool-Programms“ erhalten hat. In den letzten sechs Jahren hat sie eine kleine Urwaldschule aufgebaut. Zwei Räume mit Dach, die vor dem Regen schützen, ein Brunnen, der das nötige Wasser liefert. Drei Lehrer hat die Frau, die selbst Analphabetin ist, angestellt. Die Eltern der Kinder müssen 10 bis 25 Cent am Tag, an Schulgeld zahlen, das tägliche Mittagessen ist dafür inklusive. Viel Geld für die Eltern, doch die investieren in ihre Kinder gerne, ist doch Bildung der Schlüssel gegen die Armut.
Auf Bildung setzen auch die Jugendlichen, die im Rahmen des Youth Apprenticeship Programms (YAP), einem speziellen Ausbildungsprogramm, eine kostenlose Lehre machen können und anschließend einen Starter-Kredit für die Selbstständigkeit erhalten. Zu ihnen gehört etwa der 19-jährige Stephen Dadzie in Cape Coast. Er lernt derzeit, Fenster aus Aluminum herzustellen und er ist glücklich, einen Platz im Programm ergattert zu haben. Aufgewachsen mit zehn Geschwistern, musste er die Schule abbrechen, weil kein Geld für die Schulgebühren da war. Jetzt aber erlebt er, dass sein Traum von einem Leben mit Perspektive wahr werden kann.
Der Freundeskreis Weser-Ems von Opportunity hat während der siebentägigen Reise von Süd nach Nord und Nord nach Süd viele Beispiele dafür gesehen, dass Entwicklungshilfe durch Mikrokredite funktioniert: Schneiderinnen, Friseurinnen, Händlerinnen, Fensterbauer, Landwirte. Sie alle wären in diesem politisch relativ stabilen und für afrikanische Verhältnisse recht gut entwickelten Land nicht verhungert. Die Mikrokredite haben ihnen jedoch geholfen, ihr Leben und das ihrer Familien auf eine sicherere Basis zu stellen und – was besser ist als jedes Geschenk aus reicheren Ländern – für sich selbst sorgen zu können.

Ghana Opportunity International Mikrokredit Burlager Entwicklungshilfe Meiners Jever Freundeskreis Afrika Dritte Welt

http://www.oid.org

Von Brigitte Meiners

Jever/Kumasi. Die dumpfen Trommeln sind von weitem zu hören. Sie geben den Takt für die Tänzer und Tänzerinnen vor, die sich rhythmisch zur Musik bewegen. Um sie herum sitzen Frauen in langen, bunten Gewändern auf der einen Seite, Männer mit Kaftanen auf der anderen Seite, und überall halbnackte Kinder, die mit großen Augen das Geschehen verfolgen. Diejenigen, die in Bulengha, einem kleinen Dorf in der Nähe der Provinzhauptstadt Wa im Norden Ghanas, etwas zu sagen haben, dürfen auf einem Teppich oder Plastikstühlen sitzen. Sie und die Stammesältesten aus zwei weiteren benachbarten Dörfern, die zu Fuß hergekommen sind, begrüßen die weißen Gäste aus Europa feierlich per Handschlag.
Die Gäste: Das sind Mitglieder des Freundeskreises Weser Ems, die sich auf den Weg gemacht haben in den ärmsten Teil des ohnehin schon armen Ghana, fast an der Grenze zu Burkina Faso. Hier läuft das „Sorghum-Projekt“ der Stiftung Opportunity International.
Sorghum heißt übersetzt Hirse. Und die Hirsebauern sind für die gewährten Kleinkredite dankbar. Das wird an diesem Vormittag bei schweißtreibenden Temperaturen deutlich: Den Leuten geht es jetzt besser. Doch es gibt auch Probleme: Ein Traktor müsste angeschafft. Aber, keine Frage, der Kleinkredit hilft wirklich, macht Abdul Najeed, einer der Kleinbauern, klar. Und Halidu Zenabu, offenbar die führende Frau im Dorf, formuliert noch einen Wunsch: Wenn es eine Wasserleitung gäbe, dann könnte vielleicht auch Gemüse angebaut werden. Der Traum von einem besseren Leben ist ausbaubar. Zwei Stunden dauert die Dorfversammlung. Der Besuch weißer Gäste – in diesem abgelegenen Landstrich ein Grund für ein Volksfest.
Eine halbe Stunde Autofahrt über sandige Schotterstraßen zurück nach Wa. Dort freut sich Mary Emori. Zusammen mit ihrer Tochter verkauft sie auf dem quirligen Markt ein wenig Hirse, vor allem aber Erdnüsse. Sie hat ihr Leben selbst in die Hand genommen und jetzt bereits zum sechsten Mal über den ghanaischen Partner von Opportunity International, „Sinapi Aba Trust“, einen Kleinkredit erhalten, der es ihr ermöglicht, größere Mengen an Erdnüssen billig einzukaufen und sie dann weiter zu vermarkten. Emori gehört zu den typischen Kreditnehmern, werden doch die meisten aller Mikrokredite an Frauen vergeben. Sie gelten zum einen als zuverlässige Rückzahler und stärken zudem unmittelbar ihre stets kinderreichen Familien. Im muslimisch geprägten Norden, wo Polygamie herrscht, besteht bei der Kreditvergabe an Männer dagegen die Gefahr, dass diese das Geld in Nebenfrauen investieren.
„Wir geben 95 Prozent aller Kredite an Frauen“, erklärt Elisha Gomnah, der die Sinapi-Filiale in Wa leitet und eines herausstellt: Auch wenn Sinapi christlich orientiert ist, spielt die Religionszugehörigkeit bei der Kreditvergabe keine Rolle. „Wir wollen, dass sich durch die Mikrokredite das Leben verbessert, dies gilt für alle“, sagt er.
Eine Tagesreise entfernt, mitten in Ghana, liegt Obuasi und noch einmal eine halbe Stunde entfernt das kleine Dorf Tweapease. Auch hier: Kleines Geld, große Wirkung. In der „Microschool“ von Joanna Benyin sitzen 90 Jungen und Mädchen auf Schulbänken, die aus dem Schulmuseum Bohlenbergerfeld stammen könnten. Sie lernen aus abgenützten Fibeln Lesen, Schreiben, Rechnen. 90 Kinder profitieren vom Kredit, den die 42 Jahre alte Joanna Benin im Rahmen des „Microschool-Programms“ erhalten hat. In den letzten sechs Jahren hat sie eine kleine Urwaldschule aufgebaut. Zwei Räume mit Dach, die vor dem Regen schützen, ein Brunnen, der das nötige Wasser liefert. Drei Lehrer hat die Frau, die selbst Analphabetin ist, angestellt. Die Eltern der Kinder müssen 10 bis 25 Cent am Tag, an Schulgeld zahlen, das tägliche Mittagessen ist dafür inklusive. Viel Geld für die Eltern, doch die investieren in ihre Kinder gerne, ist doch Bildung der Schlüssel gegen die Armut.
Auf Bildung setzen auch die Jugendlichen, die im Rahmen des Youth Apprenticeship Programms (YAP), einem speziellen Ausbildungsprogramm, eine kostenlose Lehre machen können und anschließend einen Starter-Kredit für die Selbstständigkeit erhalten. Zu ihnen gehört etwa der 19-jährige Stephen Dadzie in Cape Coast. Er lernt derzeit, Fenster aus Aluminum herzustellen und er ist glücklich, einen Platz im Programm ergattert zu haben. Aufgewachsen mit zehn Geschwistern, musste er die Schule abbrechen, weil kein Geld für die Schulgebühren da war. Jetzt aber erlebt er, dass sein Traum von einem Leben mit Perspektive wahr werden kann.
Der Freundeskreis Weser-Ems von Opportunity hat während der siebentägigen Reise von Süd nach Nord und Nord nach Süd viele Beispiele dafür gesehen, dass Entwicklungshilfe durch Mikrokredite funktioniert: Schneiderinnen, Friseurinnen, Händlerinnen, Fensterbauer, Landwirte. Sie alle wären in diesem politisch relativ stabilen und für afrikanische Verhältnisse recht gut entwickelten Land nicht verhungert. Die Mikrokredite haben ihnen jedoch geholfen, ihr Leben und das ihrer Familien auf eine sicherere Basis zu stellen und – was besser ist als jedes Geschenk aus reicheren Ländern – für sich selbst sorgen zu können.

Ghana Opportunity International Mikrokredit Burlager Entwicklungshilfe Meiners Jever Freundeskreis Afrika Dritte Welt

http://www.oid.org