Tag 348 | Danksagung

hbu-LogoLangsam muss ich es Euch ja mal verraten, dass in 18 Tagen Schluss ist mit meinem kleinen Online-Tagebuch im Friesenblog. Nicht dass der Blog eingestellt würde, beileibe nicht. Aber täglich zu bloggen, wie ich es mir vor einem Jahr vorgenommen habe, um das einfach mal auszuprobieren, ist doch eine ganz schöne Herausforderung, denn man hat ja auch noch einen Beruf und Familie und Urlaub und überhaupt: Am 31. Dezember ist das Jahr um.

An dieser Stelle möchte ich aber schon mal allen danken, die den Friesenblog lesen, die liken und kommentieren. Die treuesten meiner treuen Verfolger möchte ich an dieser Stelle erwähnen, weil sie mir fast täglich ein Feedback gaben, und durchweg ein sehr freundliches. Und da sie zum größten Teil selbst Blogger sind, verweise ich auch gerne zu deren Blogs.

And the winner ist: Ickemich 

dicht gefolgt von:

Lady from Hamburg

Tigerfour

Debora

Heike Pohl

Sugar4all

Oldachlars

Hildegardlewi

Sabine Waldmann-Brun

Rainer Sebald

Sarah Maria

Elisa Groka

Thom Rosenhagen

Terence Horn

Und dann geht noch ein großer Dank an Daniel Fischer, Jürgen Eden, Reinhard Thomssen, an Peter und Carina und an die vielen anderen, die die Beiträge auf Facebook, Twitter oder per E-Mail favorisiert, kommentiert, kritisiert oder sich einfach auch nur jeden Tag auf neue Beiträge gefreut haben. Fangt, soweit Ihr das noch nicht tut, doch einfach mal selbst an, auf WordPress zu veröffentlichen. Es ist einfach und macht Spaß. Und ich folge Euch garantiert! Euch allen da draußen wünsche ich schon jetzt ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!

Reporter ohne Grenzen: Maikel Nabil Sanad freilassen

Ägyptischer Blogger im Hungerstreik

Hamburg / 6.9.2011 – Reporter ohne Grenzen (ROG) wiederholt seine Forderung nach einer umgehenden, bedingungslosen Freilassung des ägyptischen Bloggers Maikel Nabil Sanad. Der Gesundheitszustand des inhaftierten Cyberdissidenten ist äußerst besorgniserregend, nachdem Sanad am 23. August 2011 in den Hungerstreik getreten war.

Mittlerweile wurde Sanad in das Krankenhaus des El-Marg-Gefängnis von Kairo verlegt und ihm wurde Glukose zugeführt. Der 25-Jährige verweigert allerdings weiter die Einnahme von Medikamenten, die er wegen seiner Herzkrankheit nehmen muss. Er kündigte zudem an, erneut in den Hungerstreik treten zu wollen, um den Protest gegen seine unrechtmäßige Gefängnisstrafe fortzusetzen.
Für den aktuellen kritischen Gesundheitszustand von Sanad macht ROG den Obersten Rat der ägyptischen Streitkräfte verantwortlich: „Auch wenn der Hungerstreik eine persönliche Entscheidung des Bloggers ist, so sind die Behörden doch für die Ursache seines Protestes verantwortlich: für die unrechtmäßige und antidemokratische politische Inhaftierung“, so ROG-Generalsekretär Jean-François Julliard.

Der 25-jährige Sanad gilt als erster politischer Gefangener seit Beginn der ägyptischen Revolution. Er wurde am 28. März 2011 verhaftet, nachdem er in seinem Blog Kritik an der Armee geübt hatte. Er warf dem Militär unter anderem vor, während der Revolution an Verhaftung und Folter von Demonstranten beteiligt gewesen zu sein.

Dafür musste sich der Blogger und Kriegsdienstverweigerer vor einem Militärgericht verantworten. Am 10. April wurde er wegen Verunglimpfung der Armee, Verbreitung falscher Informationen und Störung der öffentlichen Ordnung zu einer dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Der Prozess fand in Abwesenheit der Rechtsanwältin des Bloggers statt. Eine Berufung wurde ausgeschlossen.

ROG kritisierte seinerzeit die Art des Verfahrens gegen Sanad: Nach eigenem Bekunden strebt die ägyptische Übergangsregierung den Aufbau einer demokratischen Gesellschaft an. Es widerspreche aber demokratischen Standards, wenn Zivilisten vor ein Militärgericht gestellt würden, so ROG. Es müsse außerdem möglich sein, die Armee wie jede andere Institution des Staates zu kritisieren.

Noch könnten die ägyptischen Behörden verhindern, dass der Blogger zum Symbol eines repressiven „post-Mubarak“-Ägypten werde, so Julliard. Die Entlassung von Sanad wäre gleichfalls eine wichtige symbolische Geste gegenüber der internationalen Staatengemeinschaft.