Tag 162 | Abseits

DSC_0196Also, ich erklär Euch das jetzt mal mit der Abseitsregel. Ein Spieler  befindet sich in einer Abseitsstellung, wenn er der gegnerischen Torlinie näher ist als der Ball und der vorletzte Gegenspieler. Er befindet sich nicht in einer Abseitsstellung in seiner eigenen Spielfeldhälfte oder auf gleicher Höhe mit dem vorletzten Gegenspieler oder auf gleicher Höhe mit den beiden letzten Gegenspielern. Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters zum Zeitpunkt, zu dem der Ball von einem Mitspieler berührt oder gespielt wird, aktiv am Spiel teilnimmt, indem er ins Spiel eingreift oder einen Gegner beeinflusst oder aus seiner Position einen Vorteil zieht. Wenn ein Spieler den Ball direkt nach einem Abstoß, Einwurf oder Eckstoß erhält, stellt das Abseits kein Vergehen dar und wird nicht mit einem indirekten Freistoß geahndet.

Da staunt Ihr, dass ich so etwas weiß, oder? Nun ja, wer mit sieben Jahren in der Knabenmannschaft des SV Frisia Brinkum angefangen hat, der weiß so etwas eben ;-))

Tag 147 | Karrieren

Es ist gar nicht so leicht, die Namen all derjenigen noch zusammenzukriegen, die man im Laufe seines Lebens mit ausgebildet hat. Schön, wenn eine oder einer von ihnen mal unverhofft wieder reinschaut und erzählt, wie es ihr oder ihm ergangen ist. Von den Volontären, die beim Jeverschen Wochenblatt das Handwerkszeug für den Beruf des Redakteursberuf mitbekommen haben und die nicht im Hause geblieben sind, haben nahezu alle schöne Karrieren hingelegt. Gestern hat die Gesellschaft „mission:lebenshaus“ in Bremen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass Julia Grimm deren neue Pressesprecherin für die drei Hospize in Jever, Wilhelmshaven und Bassum wird. Das ist doppelt schön, erstens weil wir der jungen Kollegin, die erst Ende dieses Monats ihr Volontariat bei uns beendet, diesen spannenden Job von Herzen gönnen, und zweitens, weil das Jeversche Wochenblatt das Hospiz in der Stadt von Anfang an sehr unterstützt hat und deshalb gerne sieht, dass „eine von uns“ dort jetzt mitarbeiten wird.

Und dann kam gestern noch Britta Kollenbroich vorbei, die inzwischen  in Hamburg arbeitet und in wenigen Tagen für die Deutsche Welle und für die Deutsche Presseagentur zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Brasilien reisen wird. Früher hat sie über den FSV Jever und den Heidmühler FC geschrieben. So kann es kommen, wenn man „was mit Medien“ macht. Und ein bisschen neidisch macht es uns auch.

Tag 129 | Relegation

Also, auf die Gefahr hin, dass ich der einzige hier bin, aber mir täte es schon Leid, wenn der HSV absteigen müsste. Obwohl ich ja eigentlich Werder-Fan bin. Einfach aus nordischem Regionalpatriotismus, und überhaupt. Dass die Dinos ausgestorben sind, bedauern wir ja heute auch. In dem Sinne: 1:0 gegen Mainz. Mehr verlangen wir doch gar nicht …

Tag 15 | Coming out

Habe ich jemals zugegeben, dass der Sportarzt, als er vor Jahren meine Tauglichkeit für die Knabenmannschaft des SV Frisia Brinkum feststellen sollte, die Augenbrauen hochzog und mir, dem hoffnungsfrohen Nachwuchsfußballer, eine seltene Kombination aus Senk-, Spreiz- und Knickfuß bescheinigte? Hab ich nicht! Da meine nachfolgenden fußballerischen Leistungen der niederschmetternden Diagnose entsprachen und die Karriere bereits in der B-Jugend endete, habe ich das Thema gemieden, und bis auf meinen Schuhmachermeister weiß kaum jemand von meinem orthopädischen Missgeschick, selbst Facebook nicht. Es gibt  eben Dinge, die kein Coming out vertragen, schon gar nicht im Fußball. Wie kann es nun angehen, dass mir auf Twitter plötzlich @fussexperten folgen, die mir „Tipps und Info’s“ (pardon, für deren Rechtschreibung kann ich nichts) zu Fußproblemen in Alltag und Sport versprechen? Hab ich je übers Netz Schuheinlagen bestellt? Hab ich ein Forum von Fußkranken besucht? Hab ich die Werbung von „Gehwohl“ angeklickt? Hab ich nicht. Niemals! Nein, liebe Fußexperten, ihr könnt mir gerne folgen, ich folge nicht zurück. Das Internet wird mir unheimlich. Und außerdem geht es keinen etwas an, was mit meinen Füßen ist.