Lokale Zeitungen: Mitgestalter der Demokratie

Jever– Aus Anlass des 220-jährigen Bestehens des Jeverschen Wochenblatts wird im Schlossmuseum Jever vom 30. April bis zum 8. Mai die Ausstellung „Über 60 Jahre Bundesrepublik. Lokale Zeitungen, Mitgestalter der Demokratie“ gezeigt. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Verbandes Deutscher Lokalzeitungen (VDL), dem das Jeversche Wochenblatt angehört, und der Bundeszentrale für politische Bildung. Sie wurde Anfang 2010 in Berlin zum ersten Mal gezeigt und hat seitdem in etlichen deutschen Städten Station gemacht. Die Bedeutung der lokalen Tageszeitungen steht im Mittelpunkt einer Präsentation, die zahlreiche Beispiele vorstellt, wie Lokalzeitungen sich für das politische und gesellschaftliche Leben in der Bundesrepublik einsetzen. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Schlossmuseums im Steinsaal des Schlosses zu sehen.

Lions Club Jever: 40 Jahre

Ein weiterer Bericht über das Lions-Jubiläum und die Verleihung des Ehrenamtspreises: „Ehrenamt prägt Gesellschaft“ – NWZonline.de

Mahnwache für Japan, gegen Atomenergie

Mahnwache: Die Grünen, Kreisverband Friesland, veranstalten nach Angaben des Jeverschen Wochenblatts heute um 18 Uhr auf dem Alten Markt in Jever eine Mahnwache. Der Kreisvorstand lädt dazu alle ein, die ihre Betroffenheit angesichts der Naturkatastrophe in Japan und des vermutlich bevorstehenden Super-Gaus in Atomkraftwerken zum Ausdruck bringen wollen. Die Mahnwache ist Teil einer bundesweiten Aktion.

Maria, seit 1575 vermisst…

Um Fräulein Maria, die legendäre Herrscherin im Jeverland, ranken sich Legenden. Als sie starb, wurde ihr Tod zunächst geheimgehalten, damit der Graf von Oldenburg das Erbe antreten konnte, bevor die Feinde vom Ableben Marias erfuhren. Seither gilt die Herrin von Jever als verschollen. Ein sehr schöner, interessanter Beitrag dazu ist bei RTL zu sehen:

zum RTL-Beitrag:

Tage der Einheit

Wissen Sie noch, was Sie am 11. April 1986 gemacht haben? Ich wüsste es auch nicht, hätte ich nicht vor einigen Monaten aus einer Laune heraus bei einem Besuch in der Birthler-Behörde in Berlin einen Antrag auf Zugang zu den personenbezogenen Stasi-Unterlagen gestellt.

Hier geht’s weiter: https://friesenblog.wordpress.com/uber-mich/tage-der-deutschen-einheit/

Ehrenamtspreis: Bewerbungsfrist läuft ab

Lions Club Jever will junge Ehrenamtliche auszeichnen

Aus Anlass des 40-jährigen Bestehens wird ein mit 500 Euro dotierter Preis ausgelobt.

Jever/Friesland. Letzte Chance, sich zu bewerben oder jemanden vorzuschlagen: Der Lions Club Jever sucht den „Ehrenamtler des Jahres“, und zwar nicht irgendeine/n, sondern eine junge Frau oder einen junger Mann nicht älter als 22. Mit 500 Euro ist der Ehrenamtspreis dotiert, den der Serviceclub ausgelobt hat und der am 1. April im Lokschuppen vergeben soll, wenn der LC Jever sein 40-jähriges Bestehen feiert.

Viele jüngere Menschen engagieren sich – von der Öffentlichkeit oftmals kaum wahrgenommen – in Vereinen, Verbänden, Kirche oder Politik. Dieses Wirken soll gewürdigt und hervorgehoben werden. „Wir wollen bewusst keine Leute ehren, die schon seit 30 Jahren etwas machen, dafür gibt es andere Auszeichnungen. Wir möchten junge Menschen herausstellen, die erst am Anfang ihres Engagements stehen“, erläuterten der Präsident der Lions, Dr. Peter Pietsch, und der Initiator und Organisator des Wettbewerbs, Martin Schadewald. Eine Reihe von Bewerbungen und Vorschlägen sind schon eingegangen, bis zum 10. März können noch Nominierungen eingereicht werden.

Benannt werden können junge Leute, die ab dem 1. April 1988 geboren wurden und ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Landkreis Friesland ausüben. Voraussetzung ist, dass das Ehrenamt mit gewissem zeitlichen und persönlichen Aufwand seit mindestens drei Jahren ausgeübt wird. Eine Jury aus Mitgliedern des Lions Clubs Jever trifft dann die Auswahl.

Anmeldungen sind an den Lions Club Jever, zu Händen Martin Schadewald, Ludwig-Meinardus-Straße 17, in 26441 Jever zu richten, per E-Mail an
martin.schade-wald@web.de. Nachfragen werden unter 04461/9151570 oder 0173/6047867 beantwortet. Den Nominierungsbogen kann man auch im Internet herunterladen: www.lions.de/jever

Hein Bredendiek – vor 25 Jahren wurde er Ehrenbürger

Aus aktuellem Anlass – am Sonntag, 6. Februar, 11.30 Uhr, wird im Schlossmuseum Jever die Ausstellung “Summa summarum” als Erinnerung an Hein Bredendiek gezeigt – hier ein Foto, das mir wieder in die Hände fiel:

Bredendiek4

Es zeigt, am 28. September 1986, die Verleihung der Ehrenbürgerwürde der Stadt Jever an Hein Bredendiek. Die Ehrung nahm der damalige Bürgermeister Dr. Heinz Behrends (rechts) vor. Im Foto sind neben anderen noch zu sehen links Marlies Behrends und Dr. Eckart Bode (1994 gest.), rechts neben Hein Bredendiek Hannelore Andrae, in der Trachtenjacke der langjährige Ratsherr Heinz Gabriels.

Hein Bredendiek wurde vor 25 Jahren Ehrenbürger seiner Heimatstadt, die damit Bredendiek1seine Verdienste um Literatur, Malerei, Heimatkunde und die niederdeutsche Sprache würdigte. 1986 war ein Jubiläumsjahr der Stadt und stand ganz im Zeichen der 450-Jahr-Feiern. Das nebenstehende Bild zeigt Hein Bredendiek und seine Frau im Geburtshaus Bredendieks am Alten Markt, dem heutigen Restaurant “Solopaca”, damals war es die “Teestube” der Familie Holzhausen. Das Bild entstand ebenfalls am Tag der Verleihung der Ehrenbürgerschaft.

Mehr über Hein Bredendiek: ein Porträt

Fritz lebt

Der letzte Jude von Jever ist auch knapp 30 Jahre nach seinem Tod unvergessen

Dokumentarstreifen von Elke Baur aus dem Jahr 1994 ist wieder im Handel erhältlich

Jever – „Fritz lebt“ – der Titel des Films Datei0016über den letzten Juden von Jever, der 1994 in die Kinos kam, erinnert eigentlich nicht an das Leben, sondern an den Tod von Fritz Levy. In der Nacht nach dem Suizid des 81-Jährigen hatten Unbekannte auf die Wand eines Supermarktes in der Wittmunder Straße den Satz „Fritz lebt weiter“ gesprüht. Die Filmemacherin Elke Baur verkürzte das Zitat, es ist bis heute programmatisch: Auch knapp 30 Jahre nach seinem Tod ist Levy in Jever wirklich unvergessen. Als ob er weiterspukte, als ständige Mahnung, so nicht mit Menschen umzugehen, wie mit dem Juden und dem Jeveraner Fritz Levy umgegangen worden ist.

Der Film, der die Geschichte Fritz Levys erzählt und der zumindest in Jever ein Kinohit wurde, ist jetzt als DVD erhältlich. Angeboten wird er von Filmsortiment und vertrieben im Internet über Amazon, er kostet 21 Euro. Billiger ist er bei der Produzentin selbst zu beziehen: http://bit.ly/goP8gT Das Cover der DVD zeigt, wie damals das Filmplakat, ein Foto von Fritz Levy mit seinem Mischlingshund vor der Ruine seines Wohnhauses in der Bismarckstraße, aufgenommen hat es der Verfasser dieses Beitrags. Ansonsten aber ist es der Blick von außen, der diesen Film so besonders und der das jeversche Publikum im Jahre 1995 so betroffen machte. Schonungslos zeigte die Dokumentation auf, welches Schicksal der Jude Levy erlitten hatte, der den Nazis entkommen, ins Exil gegangen und dann in seine Heimatstadt zurückgekehrt war. Er war wieder zu Hause und fühlte sich doch fremd unter seinen Mitbürgern, von denen keiner ein Täter gewesen sein wollte.

1901 in Jever geboren, war Fritz Levy eines von sechs Kindern des angesehenen Viehhändlers und Schlachters Josef Levy. Er besuchte die Volksschule und das Mariengymnasium, begann ein Studium in Berlin, doch als 1918 sein Vater und sein Bruder tödlich verunglückten, kehrte er zurück, um mit seiner Mutter das Geschäft weiterzuführen. Ein Viehhändler aus Naturtalent – im hohen Alter bezeichnete er sich deshalb als „Viehlosoph“. 1934 gab er den Betrieb ab, wurde 1938 ins Konzentrationslager Sachsenhausen verschleppt, kam nach vier Monaten wieder frei und verließ Deutschland im Jahre 1939 mit dem Ziel Shanghai. Zehn Jahre lebte er in China, danach kurz in San Francisco, schlug sich als Lastwagenfahrer durch. 1950 kehrte er nach Jever zurück. Gezeichnet durch Verfolgung und Flucht, hat er nicht wieder Fuß fassen können, wurde verletzt und geschmäht, eckte aber auch selbst vielfach an. Mehr und mehr wuchs er in seine Rolle als Provokateur hinein, wurde schließlich – vor allem von jungen, unangepassten Leuten unterstützt – in den Stadtrat gewählt. 1982 starb er.

Der Film schildert ihn als Eulenspiegel, der den Mitbürgern, die keine Nazis gewesen sein wollten, 61ljLHX62zL den Spiegel vorgehalten hat. Elke Baur kombinierte historisches Material mit dokumentarischen Bildern und inszenierten Szenen. Gespräche mit Verwandten und Freunden Levys verknüpfte sie mit einer Off-Stimme, die aus dem Leben des Weiberhelden, Weltfahrers, Viehhändlers und ehemaligen KZ-Häftlings erzählt. „Baurs Film ist eine Hommage an Levys Eigensinn und an seinen Mut, immer weiter und weiterzumachen“, schrieb damals die Frankfurter Rundschau.   Die Evangelische Zeitung rezensierte: „Die Lebens- und Leidensgeschichte dieses letzten Juden Jevers hat die mehrfach ausgezeichnete Filmemacherin Elke Baur in einem ergreifenden und einfühlsamen Dokumentarfilm nachgezeichnet. Mit Fotos, Stadt- und Landschaftsaufnahmen, mit Aussagen von Bekannten und Freunden, gelang ihr das Filmporträt eines ungewöhnlichen Menschen.“

Zitiert wird in dem Artikel Levys Freund, der Pastor Enno Ehlers, der im Film sagte: „Er war ein Mensch, der nach Deutschland zurückkam, um seine Heimat wiederzufinden, die er nie gefunden hat … Der liebe Gott hat mir einen Freund über den Weg geschickt, verstanden habe ich ihn auch nicht …“

Und Wochenblatt-Redakteur Klaus-Dieter Heimann schrieb nach der Filmpremiere in Jever: „Fritz lebt ist mehr als das Porträt eines Spökenkiekers. Levy steht für viele Menschen, die mit ihrem Witz, ihren Träumen und ihrem Anderssein anecken, auf Widerstand und Ablehnung stoßen. Typen wie ihn gab und gibt es überall. Dass Levy in Jever lebte, ist ein Zufall. Der Film sagt viel über Stimmungen, Strömungen und Neigungen der Nation – vor und nach 1945.

Der Beitrag ist dem Jeverschen Wochenblatt, Ausgabe vom 4. Februar 2011, entnommen. Foto/Copyright: Helmut Burlager

Weitere Fotos zu diesem Beitrag hier: https://friesenblog.wordpress.com/fritz-levy/

Hier habe ich noch ein paar weitere interessante und typische Fotos von Fritz Levy gefunden: http://www.fotocommunity.de/pc/pc/pcat/348733/display/8532735

Eine weltberühmte Klosterfrau aus Jever

Maria Clementine Martin, Erfinderin des „Melissengeists“, wuchs in Friesland auf

Jever. 94 Prozent aller Deutschen kennen „Klosterfrau Melissengeist“ und das klassische Emblem mit den drei Nonnen im gotischen Spitzbogen, mit dem das Kölner Unternehmen Klosterfrau für sein Heilmittel wirbt. maria Aber vermutlich weiß selbst in Jever nur ein kleiner Bruchteil der Menschen, dass die Erfinderin des Präparats aus der Marienstadt stammt. Am 5. Mai 1775 wurde die Carmeliter-Ordensschwester und späteren Unternehmensgründerin Maria Clementine Martin geboren, und zwar unter dem bürgerlichen Namen Wilhelmine Martin in Brüssel. Doch ist sie wohl in Jever aufgewachsen. Denn ihr Vater, der tirolisch königlich-kaiserliche Offizier Johann Heinrich de Martin, wurde nach ihrer Geburt im Auftrag des Zerbster Fürsten Friedrich-August vom Brüsseler Kürassierregiment zum Schloss nach Jever versetzt und wurde Schlosshauptmann oder „Capitän“ und damit Oberaufseher für alle Gebäude, Möbel und Hausrat der Zerbster Hofhaltung in Jever. Seine Gemahlin Christine geb. von Mergenthal brachte in Jever im Jahre 1783 dem Kirchenbuch zufolge eine ihrer drei Töchter zur Welt.

Die in Brüssel geborene Wilhelmine, die später Maria Clementine heißen sollte, zog es aber in die Welt hinaus. Im Alter von 17 Jahren trat sie 1792 Kloster St. Anna in Coesfeld (Westfalen) ein und ging nach dessen Auflösung in das Annunciatenkloster in Glane bei Gronau. In diesen zehn Jahren als Ordensschwester in der Krankenpflege setzte sie sich intensiv mit der Pflanzenheilkunde auseinander. Alte Rezepturen wurden verbessert und neue Arzneien entwickelt. Im Auftrag des Ortens reiste Maria Clementine Martin zu benachbarten Klöstern, wo ihre heilkundliche Hilfe gebraucht wurde. So kam sie auch nach Brüssel, ins Kloster der Carmeliterinnen. Fasziniert von den Möglichkeiten der Heilmittel aus der Natur, studierte sie diese und arbeitete in der Klosterapotheke. Hier entstand schließlich nach ihrer Rezeptur das „ächte Carmeliter- oder Melissenwasser“, der spätere „Klosterfrau Melissengeist“.

Während der napoleonischen Kriege wurden die Klöster aufgelöst, und auch Maria Clementine Martin musste in das weltliche Leben zurück. Sie gehörte zu den unerschrockenen Krankenpflegerinnen, die 1815 in der Schlacht bei Waterloo mühsam im aufgeweichten Lehmboden von Mann zu Mann eilten und verwundete Soldaten beider Seiten pflegten. Hier kam ihr das enorme Wissen über die Wirkung der Pflanzen zugute. Für ihren tapferen Einsatz erhielt sie neben der allerhöchsten Anerkennung seiner Majestät des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm III. eine jährliche Leibrente von 160 Goldtalern.

Mit diesem Geld konnte sie sich einen Traum erfüllen: Schon 50 Jahre alt, zog Maria Clementine Martin 1825 nach Köln, um den 86-jährigen Domvikar Gumpertz zu pflegen. Wie an verschiedenen Orten zuvor fand sie auch hier entsprechend ihrer klösterlichen Erziehung und christlichen Pflichtauffassung ein reiches Betätigungsfeld in Krankenpflege und Betreuung der Armen. Doch es kam etwas hinzu: Mit dem Geld aus ihrer Leibrente gründete sie am Fuße des Kölner Domes im Jahre 1826 ein kleines Unternehmen und begann mit der Produktion ihres „echten Klosterfrau Melissengeist“ sowie anderer Arzneien und Duftwässer („Kölnisch Wasser“) nach eigener Rezeptur. Im Handelsregister der Stadt Köln ließ sie ihren Herstellungsbetrieb unter dem Namen „Maria Clementine Martin Klosterfrau“ eintragen. Ein überliefertes Zitat der ehemaligen Ordensschwester lautet: „Der Himmel segne meine Unternehmung.“

Das tat er denn auch, und der Staat half ihr ebenfalls. Königliche und fürstliche Höfe ernannten die tüchtige Unternehmerin zur Hoflieferantin. Im November 1829 bat Maria Clementine Martin den preußischen König, der sie ja bereits hoch geehrt hatte, um das Privileg, das preußische Wappen auf den Etiketten ihrer Waren führen zu dürfen, was ihr noch im selben Jahr gestattet wurde. Dieses unverwechselbare Warenzeichen ließ sie sich 1831 beim Rat der Gewerbeverständigen der Stadt Köln eintragen und richtete, solchermaßen gegen Nachahmungen gewappnet, in Bonn, Aachen und sogar im fernen Berlin erste Depots ein.

Aus „Klosterfrau“ ist ein modernes Unternehmen geworden, das heute in Köln und Berlin mit mehr als 530 Mitarbeitern eine Vielzahl von Produkten für die Gesundheit herstellt und vertreibt. Maria Clementine Martin hat nur die Anfänge dieser rasanten Entwicklung miterlebt, sie starb am 9. August 1843, betrauert von der ganzen Stadt, und wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung auf dem Melaten-Friedhof beigesetzt. Zum Ruhm der Klosterfrau trug nicht unwesentlich bei, dass in den Folgejahren bis 1880 die Produkte auf Weltausstellungen in Düsseldorf, New York, Paris, London, Wien, Sydney und Melbourne prämiert wurden.

Ob sie jemals wieder nach Jever gekommen ist, darüber geben die Archive keine Auskunft. Ihr Vater aber, Schlosshauptmann Johann Heinrich Martin, blieb Zeit seines Lebens im Jeverland. Laut Kirchenbuch starb er im Jahre 1819 in einem Nebengebäude des Schlosses – hoch betagt mit 80 Jahren. Nach einer Anzeige im Jeverschen Wochenblatt regelte ein Feldwebel als Curator seinen Nachlass. Angehörige scheinen sich zu dieser Zeit nicht mehr in Jever aufgehalten zu haben. Seine Tochter Maria Clementine Martin war zu diesem Zeitpunkt – ausgestattet mit der königlichen Leibrente – im damals so fernen Rheinland schon auf dem Weg zu einer erfolgreichen Unternehmerin.

Der Beitrag erschien im Mai 2000 im Jeverschen Wochenblatt, Tageszeitung in Jever (Friesland)

Maria Clementine Martin in Wikipedia

Lions Club Jever will junge Ehrenamtler ehren

Aus Anlass des 40-jährigen Bestehens wird ein mit 500 Euro dotierter Preis ausgelobt. Nominiert werden können engagierte junge Leute bis 22.

Jever/Friesland. Dr. Peter Pietsch und Martin Schadewald wissen, wovon sie sprechen, wenn es um das Thema Ehrenamt geht. Der eine ist bei der DLRG in höchsten Ämtern aktiv, der andere beim MTV Jever, und beide zusammen engagieren sie sich beim Lions Club Jever. Beide wissen auch, wie schwer es ist, andere für ehrenamtliche Arbeit zu gewinnen und dafür, sich für verantwortungsvolle Positionen zur Verfügung zu stellen. Genau diese Bereitschaft zu fördern und für das Ehrenamt zu werben, ist Ziel einer Ausschreibung, die der Lions Club Jever gestern gestartet hat. Gesucht wird der „Ehrenamtler des Jahres“, und zwar unter jungen Leuten.

DSC_2899neu

Anlass der Ausschreibung des Ehrenamtspreises ist das Clubjubiläum des LC Jever, der 40 Jahre alt ist und dies am 1. April im Lokschuppen in Jever feiert. An diesen Abend soll der neue Preis dann auch erstmals verliehen werden – und fortan jährlich, wenn sich die Sache bewährt.

Ohne Ehrenamt geht es nicht, das gilt auch und gerade für die Jugendarbeit. Zahlreiche Vereine und Gruppen engagieren sich für das Gemeinwesen, und auch junge Leute sind dort unentgeltlich aktiv. Dieses Wirken jüngerer Menschen soll gewürdigt und hervorgehoben werden, ob es im sozialen, im sportlichen oder im kirchlichen Bereich passiert, im politischen, im kreativen oder bei der Feuerwehr. „Viele sind da ganz im Stillen tätig und werden nie herausgestellt. Das möchten wir mit dem Preis ändern“, so Dr. Peter Pietsch. „Und wir wollen bewusst keine Leute ehren, die schon seit 30 Jahren etwas machen, dafür gibt es andere Auszeichnungen. Wir möchten junge Menschen herausstellen, die erst am Anfang ihres Engagements stehen. Es muss auch mit keinem Amt im Verein verbunden sein“, erläuterte Martin Schadewald

Nominiert werden können junge Leute, die ab dem 1. April 1988 geboren wurden und ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Landkreis Friesland ausüben. Voraussetzung ist, dass das Ehrenamt mit gewissem zeitlichen und persönlichen Aufwand seit mindestens drei Jahren ausgeübt wird. Nominiert werden kann bis zum 10. März 2011. Eine Jury aus Mitgliedern des Lions Clubs Jever trifft dann die Auswahl. Der Ehrenamtspreis ist mit 500 Euro dotiert.

Anmeldungen sind an den Lions Club Jever, zu Händen Martin Schadewald, Ludwig-Meinardus-Straße 17, in 26441 Jever zu richten, per E-Mail an
martin.schade-wald@web.de. Nachfragen werden unter 04461/9151570 oder 0173/6047867 beantwortet. Den Nominierungsbogen kann man auch im Internet herunterladen: www.lions.de/jever

Der Beitrag ist dem Jeverschen Wochenblatt vom 25. Januar 2011 entnommen