Westafrikanische Musik begeisterte wieder viele

Von Daniela Buhl

Beim Workshop in Wittmund, von links Bafode Soumah, Manni Dirks, Bolly Konatè und John. Foto: Daniela Buhl
Beim Workshop in Wittmund, von links Bafode Soumah, Manni Dirks, Billy Konatè mit  John (vorne). Foto: Daniela Buhl

Wittmund – Die Musikschule Friesland-Wittmund schaffte es erneut, mit dem Koordinator der Veranstaltung Manfred Dirks einen bemerkenswerten Djembespieler nach Ostfriesland einzuladen. Billy Konatè ist ein bekannter Lehrer für westafrikanischen Tanz und Percussion. Er unterrichtet neben der Djembe und der Dundunba auch Sangban, Kekeni und weitere Instrumente. Der aus Conakry/Guinea stammende Sohn des großen Trommlermeisters Famoudou Konatè spielt bereits seit seinem siebten Lebensjahr mit seinem Vater die traditionellen Klänge der Malinke.

Außer in Deutschland bietet Konatè regelmäßig Workshops in den Niederlanden, Frankreich, der Schweiz und Italien an. Zu den Lehrgängen fanden sich wieder erstaunlich viele Teilnehmer ein. Billy Konatè brachte als Verstärkung seinen Freund Bafodè Soumah mit, dieser unterstützte die Rhythmen mit einer Basstrommel. Drum-Master Konatè erklärt: „Die Musik gibt Kraft zur Arbeit , sie gehört zum Alltag in Afrika. Auch wird sich mit Liedern für die Ernte oder auch für den Regen bedankt .“

Mit einigen Malinke-Rhythmen schon vertraut, erlernten die Teilnehmer der Fortgeschrittenengruppe recht schnell den Rhythmus „Goromba“ , ein Dankeslied für den Regen. Schon nach kurzer Zeit konnte dieser in nur einem Workshop in mehreren Stimmen gespielt werden. Die Teilnehmer waren begeistert und hatten viel Spaß.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Westafrikanische Musik begeisterte wieder viele“

  1. Liebe Danni,
    toll, was du da alles nach Ostfriesland schaffst!
    Ich bewundere deinen Elan und Begeisterung!
    LG aus Berlin von Gisela & Albert

Kommentare sind geschlossen.