Tag 296 | Monica

Man muss als Twitterer nicht viele Tweets absetzen und auch gar nicht vielen anderen Twitterern folgen, um in kürzester Zeit viele Follower zu sammeln. Man muss nur den richtigen Namen haben…

Screenshot 2014-10-21 08.53.58

Tag 219 | Twitter

Und immer mal wieder die überraschte Feststellung:  „Man kann also ein Jever in Jever trinken? Klingt interessant…“ (Twitter, 9. August, 13.57 Uhr von einer jungen Dame aus dem Main-Kinzig-Kreis).

Antwort eines Twitterers: „Man kann. Und die Brauerei besichtigen.“

Darauf sie: „Ich hoffe, die haben dann auch dieses Segelschiff da stehen.“

Darauf er: „Das ist von Becks“.

Tag 117 | Humor

Über den subtilen Humor eines Unternehmers, der mit Getränken handelt und Unckenboldt heißt, hab ich mich ja schon immer gewundert, wenn ich auf meiner Lieblingsradtour im Kanalhafen in Wilhelmshaven am Depot dieser Firma vorbeikam. Aber der Mann versteht wirklich Spaß, wie gestern vor dem „Tatort“ auf Twitter zu lesen war.

Unckenboldt

Tag 72 | Erkenntnis

Twitterer sind Narzisten, überschätzen ihre Talente, haben einen Hang zum Exhibitionismus, können Kritik nur ganz schwer ertragen und empfinden wenig Empathie für andere – haben US-Wissenschaftler herausgefunden.“ Das lese ich beim Mediendienst „Turi2“. Na ja, dann wisst Ihr ja jetzt, mit wem Ihr es zu tun habt. https://twitter.com/HelmutBurlager

Tag 63 | Fake

Die FDP wäre wieder drin. Im Bundestag. Sagt Prognos, da wird es ja wohl stimmen. Die Nachricht verbreitet sich auf Twitter. Jeder würde sie glauben, der nicht schon mal auf die Quelle @PrognosUmfragen hereingefallen ist, und das sind viele.

Screenshot 2014-02-28 15.08.13

Aber haben sie es bemerkt? Die renommierte Prognos AG in Basel (Schweiz) kann nichts dagegen machen, dass sich da jemand mit ihrem Namen schmückt und angebliche Umfrageergebnisse veröffentlicht, die knapp daneben treffen. Im November 2013 ist übrigens die CDU-Landtagsfraktion in Hannover darauf hereingefallen, als @PrognosUmfrage die absolute Mehrheit der CDU voraussagte (HAZ-Bericht). Wie es wirklich kam, wissen wir. Dicht daneben ist eben auch vorbei.

Tag 20 | Freunde

Die Anbahnung von Kontakten auf Facebook hat ja was Naives. „Willst Du meine Freundin sein?“ – das hat man doch zuletzt als Dreizehnjähriger so gefragt und eine Antwort nach dem Motto „Ohne meinen Alltours sag ich nichts“ bekommen. Außerdem kann kein Mensch 345 Freunde haben. „Willst Du mein Bekannter werden?“ ist allerdings auch keine Option, denn das kann man ja nur als Wildfremder fragen, und wie soll ich bei einem Wildfremden entscheiden, ob mir wirklich behagen würde, seine Bekanntschaft zu machen? Da lob‘ ich mir Twitter. Da ist man einfach Follower, und ich muss niemanden fragen, ob ich ihm folgen darf, ich tue es einfach, und wenn ich es nicht mehr tun werde, wird er es kaum merken, es sei denn, er hätte nur einen Verfolger. Das wäre so, als ob man bei Facebook nur einen Freund hätte. Den sollte man dann aber wirklich nicht im Stich lassen.

An Social Media geht kein Weg vorbei

Wer’s nicht glaubt, muss sich nur mal die neuesten Statistiken angucken. Hier klicken:

http://www.socialmedia-blog.de/2011/05/social-media-nutzerzahlen-deutschland-2011/ 

socialnetworks

Totalumbau des Friesenblogs

Ab und zu muss aufgeräumt werden. Im Friesenblog haben sich mittlerweile so viele Beiträge – Texte, Fotos, Links, kleine und größere Geschichten zu Olympia verschiedensten Themen – angesammelt, dass man leicht den Überblick verlieren konnte. Jetzt sind aus etlichen Artikeln Seiten geworden, die man in den Rubriken im Kopf der Seite anklicken kann.

Auf der Seite “Home” werden in Zukunft nur noch kleinere, aktuelle Einträge oder Querverweise auf neue Beiträge auf den Seiten stehen. Und wie gewohnt gibt’s Benachrichtigungen über Twitter und Facebook, und wer möchte, kann den Friesenblog hier auch per E-Mail-Benachrichtung abonnieren (siehe Button rechts). Hier und da könnte ein Link auf Artikel innerhalb des Blogs verloren gegangen sein, für Hinweise darauf wäre ich dankbar, ich werde es dann umgehend reparieren.

Allen Freunden, Leserinnen und Lesern auch in Zukunft viel Spaß, und über ein gelegentliches Feedback würde ich mich freuen.

Der Friesenblogger